Bundeswehr Kampfstiefel Import 2000 vs. Haix 2005

Wer sich die Bundeswehr Kampfstiefel kaufen möchte, steht meistens vor einem Problem: Es gibt viel zu viele Versionen, die fast alle gleich aussehen und eine Preisspanne von 30€ bis weit über 200€ haben. Welche also kaufen?

thrush hat sich mit diesem Problem beschäftigt und einen Vergleichstest der beiden meistverkauften Versionen erstellt. Er lässt das 2000er Import-Modell gegen die 2005er HAIX Kampfstiefel antreten.

 

1. Fakten

BW Kampfstiefel ‚Neue Art‘ Import
Preis: ca. 80 €
Bezugsquelle: z.B. Ranger Shop
Gewicht: 1135g pro Stiefel
Material: Rindleder, Sohle: Gummi

BW Kampfstiefel Haix Modell 2005
Preis: ca. 170 €
Bezugsquelle: z.B. Ranger Shop
Gewicht: 967g pro Stiefel
Material: Rindleder, Futter: Nappaleder, Sohle: Gummi

 

2. Erster Eindruck / Die Anprobe

BW Kampfstiefel ‚Neue Art‘ Import

Die BW Kampfstiefel „Import“ erkennt man an dem Indianerkopf-Logo auf der Sohle (Abb. 1). Der Stiefel hat nach dem Auspacken den typischen Ledergeruch. Das genarbte Leder (körnige Struktur, zählt trotzdem als Glattleder) fühlt sich weich an, die Farbe glänzt nicht. Die Nähte sind sauber und gerade. Die Ösen (Schnellschnürsystem) weisen keine scharfen Kanten auf (Abb. 2). Die öl-, wasser- und benzinresistente Sohle macht einen guten Eindruck. Im Schuh befinden sich typischerweise keine Stahlkappen – dies hat aber auch den Vorteil, dass er im Winter nicht ganz so kalt wird. Stattdessen sind zwei flexible Kunststoffkappen verbaut (im Fersen- und Zehenbereich). Insgesamt befinden sich sehr wenig Nähte am bodennahem Schaft (eine, die von der Lasche des 4. Ösenpaares zur Sohle führt, sowie die Naht der Lasche und der Quetschfalte am Haken, die aber oberhalb von ca. 8cm liegen und somit nicht allzu stark beansprucht werden), was vorteilhaft in Bezug auf Dichtigkeit und meiner Meinung nach auch das Aussehen ist (Abb. 3).


   
Abb. 1-3: Sohle, Schnellschnürsystem und Front-/Seitenansicht
 

Äußerlich ist am Stiefel im Grunde nichts zu beanstanden, die Verarbeitung ist für den Preis sehr gut.
Die Lasche ist innen liegend und fest mit dem Außenschuh verbunden, dies garantiert, dass kein Wasser in den Innenschuh gelangt und der Stiefel beim Bergabgehen nicht am Spann zwickt. Die Polsterung (Quetschfalte) am Hacken tut ihr übriges. Die Schnürsenkel wirken allerdings etwas anfällig, näheres wird der Praxistest zeigen.
Auch der Innenschuh macht einen guten Eindruck, keine unsauberen Nähte oder Druckstellen irgendwelcher Art. Einziger größerer Kritikpunkt: Es gibt keine Einlegesohle, im Grunde ist die Sohle innen steinhart. Ich empfehle also dringend, sich noch eine passende Einlegesohle dazuzubestellen, mehr dazu in Punkt 6: Fazit und Tipps.

BW Kampfstiefel Haix Modell 2005

Was sofort auffällt ist, dass die Schuhe schlanker wirken bzw. vor allem oben an den Zehen nicht so hoch wie das 2000er Modell. Auch die Sohle ist anders verarbeitet, zwar sieht sie unten fast baugleich aus, jedoch ist sie anders mit dem Schuh verbunden. Während bei der 2000er Version ein Spalt zwischen Sohle und Oberschuh ist, man sozusagen „auf die Sohle“ schauen kann, ist sie bei der 2005er Version komplett verbunden.


   
Abb. 4-6: Die Haix-Front, Hackenpartien von Import- (l.) und Haix-Schuh (r.) und Seitenansicht Import (l.) vs. Haix (r.)
 

Der Schuh wirkt dadurch schöner und hochwertiger. Auf der Unterseite prangt das begehrte „Haix“-Logo. Die Nähte gleichen sich bis auf die hintere Lasche oberhalb der Knautschfalte. Die Falte ist bei den Haix Schuhen noch weicher und flexibler. Der Innenschuh wirkt bei den Haix-Schuhen ebenfalls hochwertiger, z.B. entsteht bei der Verbindung zwischen hellbraunem Nappaleder und der darüber liegenden „oberen Polsterung“ (mit den Lüftungslöchern) keine „Wulst“ – außerdem ist selbige auch weicher und etwas dicker. Die Ösen gleichen sich hingegen wie ein Ei dem anderen. Weiterer markanter Unterschied der Haix-Schuhe zu den 2000er Importstiefeln: Die vorhandene Einlegesohle, direkt von Haix, namentlich „Klima Fußbett“, waschbar bei 30°C – diese vermittelt natürlich sofort einen angenehmeren Tragekomfort, mit den in Punk 6 – Fazit und Tipps – empfohlenen 5.11 Einlegesohlen sollte sich dieser Vorteil allerdings erübrigen. Trotzdem natürlich erwähnenswert, für alle, die keine extra Sohlen kaufen möchten.

 

3. Der erste Gehversuch

BW Kampfstiefel ‚Neue Art‘ Import

Das Schnüren gestaltet sich unkompliziert, allerdings nicht viel schneller als bei den normalen Ösen – positiv ist allerdings meiner Meinung nach, dass die Ösen bis auf 2 Stück (das 4. Paar von der Schuhspitze aus) geschlossen sind, und man die Schnürsenkel nicht jedes mal neu einfädeln muss. Die zwei offenen Ösen find ich persönlich etwas hinderlich beim Zuschnüren, da der Schnürsenkel dort jedes Mal rausrutscht und neu eingelegt werden muss. Sie zu benutzen kann dem Schuh aber eine höhere Stabilität geben. Man kann das 4. Paar auch einfach mit einem Schlitzschraubendreher etwas aufbiegen, sodass die Schnürsenkel tiefer hineinrutschen und somit schwerer rausrutschen können.
Im Vergleich zu meinen alten DocMartens ist der Tragekomfort nach dem ersten Anziehen natürlich erstmal bescheiden – das ist aber nachvollziehbar wenn man bedenkt, dass die Docs sich mit ihrer luftgepolsterten Sohle fast wie Turnschuhe laufen und jahrelang eingelaufen sind. Der BW Stiefel ist außerdem sehr viel schwerer als die Docs und das Leder bzw. die Polsterung ist um einiges dicker, was den Tragekomfort schmälert – allerdings auch für Sicherheit und Stabilität sorgt sowie den Fuß evt. besser klimatisiert. Der Schuh drückt momentan nur leicht am Spann, was aber bedingt ist durch meine feste Schnürung und natürlich auch, weil der Schuh sehr neu ist und erstmal eingetragen werden muss. Beim Hinknien drückt der Schuh zudem spürbar und etwas unangenehm auf die Oberseite der Zehen, was aber bei Stiefeln normal ist, und zudem vermieden werden sollte, da es das Leder sehr stark beansprucht. Die Sohle rollt gut ab und macht einen sehr stabilen Eindruck.
Der Fuß bleibt sehr trocken, das Leder nimmt viel Feuchtigkeit auf und leitet sie vom Fuß weg.

BW Kampfstiefel Haix Modell 2005

Die Anprobe verläuft erwartungsgemäß wunderbar. Man merkt, dass die 2005er leichter sind als ihr Vorgängermodell, und eine Gewichtskontrolle bestätigt dies: Während die 2000er 1135g pro Stiefel wiegen, bringen die 2005er nur 967g pro Stiefel auf die Waage. Einziger Kritikpunkt: Beim in-die-Hocke-gehen drückt der linke Stiefel spürbar auf den Zehen – ich gehe davon aus, dass dies durch das Einlaufen gemindert oder beseitigt wird.
Im Stehen keine Druckstellen irgendwelcher Art, die Sohlen rollen gut ab, der Stiefel rutscht nicht. Der Fuß bleibt sehr trocken, das Leder nimmt viel Feuchtigkeit auf und leitet sie vom Fuß weg.

 

4. Der Praxistest

BW Kampfstiefel ‚Neue Art‘ Import

Importstiefel: Der erste Tag im Straßengebrauch verlief erfolgreich, die Anpassung des Schuhs ist bereits spürbar. Abgesehen von einigen kleinen Druckstellen am Knöchel und Hacken, die aber keinesfalls sichtbare oder spürbare Spuren auf dem Fuß hinterlassen, trägt sich der Stiefel gut. Das Profil der Sohle ist wirklich bombensicher, Ausrutschen unmöglich.
2. Tag: Nachdem ich den Tag über beim Tragen Druckpunkte am Spann und an beiden Außenknöcheln gehabt habe, hab ich abends kleine gerötete Stellen unterm Knöchel festgestellt. Nach einem Wochenende im Einsatz mit 2 Paar Socken und dünner Leder-Einlagesohle (von meinen alten Stiefeln) waren die Hacken schon ein wenig gerötet, die Ferse hat leicht wehgetan (da kaum gepolstert), die Füße brauchten eine kleine Auszeit. Blasen gibt es jedoch keine. In Verbindung mit den Einlegesohlen sind auch diese Probleme verschwunden, der Tragekomfort ist sehr gut.

BW Kampfstiefel Haix Modell 2005

Nach einem Tag kann man nur sagen: Top Schuhe! Sogar bei Sportspielen haben sie eine sehr gute Figur gemacht, kein Drücken oder sonstige Auffälligkeiten, man vergisst einfach, dass man sie trägt, und so sollte es sein; daran ändert auch ein Wochenende im Härtetest inklusive mehrtätigem Marsch und „Kampfeinsatz“ nichts. Wie angegossen macht das Schuhwerk alles mit, ob tiefe Schlammgruben oder staubiger Beton. Zuhause angekommen, geht es den Füßen super, keinerlei Beschwerden traten auf, man fühlt sich als ob man noch wochenlang weiterlaufen könnte. Die Äste knacken unter dem Schuh wie Streichhölzer, und man spürt es kaum. Auch Anschleichen ist kein Problem, da der Schuh sehr geräuschdämpfend wirkt. Auch die Lasche wirkte innen weniger verschrumpelt als bei den Importschuhen.


   
Abb. 7-9: HAIX-Logo, Sohlenprofil der Import-Stiefel, Innenlaschen von Import (l.) und HAIX (r.)
 

5. Vergleich mit „BW Kampfstiefel ‚Neue Art‘ Original“

Unterschiede vom Import- zum Originalstiefel sind
– fehlende Zugschlaufe („Struppe“) an den Importstiefeln zum Durchgreifen mit dem Zeigefinger als Anziehhilfe
– Indianerkopf im Kreis auf der Sohle der Importstiefel, beim Original steht im Kreis ein „LHBw“ in Schulterklappen-Form
– Die Originalstiefel haben eine grüne Einlegesohle im Lieferumfang, bei den Importstiefeln gibt es keine Einlegesohle im Lieferumfang, man läuft auf ziemlich harter Sohle
– Die Schnürsenkel wirken bei den Originalstiefeln um einiges hochwertiger

Details, die sich ähneln / gleichen
– Auf der oberen Innenseite der Lasche ist auch bei den Importstiefeln die Größe eingestanzt, ein Unterschied zum Original ist entgegen mancher Meinungen nicht zu erkennen
– Die Ösen (das „Schnellschnürsystem“) scheinen mir absolut baugleich, auf ihnen ist bei beiden Schuhen der Schriftzug „ARK“ zu lesen – bei allen Ösen auf einer Seite richtig rum, bei denen auf der anderen Seite falsch rum

 

6. Fazit und Tipps

Zusammenfassend kann man beide Schuhe sehr empfehlen. Zwar sind Qualitätsunterschiede erkennbar, die Haixschuhe sind im Grunde das i-Tüpfelchen was Polsterung, Verarbeitung und Komfort angeht, aber auch die Importschuhe können sehr wohl konkurrieren (allerdings nur in Verbindung mit den 5.11 Einlegesohlen).
Ob die Haixschuhe nun wirklich die 90€-130€ Mehrkosten wert sind, bleibt die Frage, ich würde sagen: Der Qualitätsunterschied ist nicht so gravierend, dass man diese Summe investieren muss. Gravierende Unterschiede im Tragekomfort gibt es nicht, und ob dies einen derartigen Aufpreis rechtfertigt, muss jeder für sich entscheiden. Dafür hat man natürlich auch was zum Prahlen, wenn das „Haix“-Logo an der Sohle prangt.


 
Abb. 10 und 11: Haix-Schuhe nach der Benutzung
 

Tipps
– Ich empfehle die bei z.B. Recon Company erhältlichen Einlagesohlen von 5.11 – für die Haix Schuhe nicht unbedingt erforderlich (dennoch gut), vermitteln sie vor allem bei den Importstiefeln augenblicklich ein besseres Tragegefühl – muss man mal ausprobiert haben. Blasen gibt es damit auch keine, da der Fuß gepolstert wird und weniger verrutscht.
– Falls die Importschuhe auf dem Spann drücken, z.B. wenn man die Fußspitze nach oben zieht, kann man auch beim Schnüren die zwei Ösenpaare auslassen, die nach unten hin geöffnet sind. Dadurch wird der Spann etwas entlastet und man spart auch viel Zeit beim Schnüren.
– Stiefel nach Gebrauch ausreichend lüften lassen, dazu die Einlegesohlen herausnehmen. Idealerweise benutzt man 2 Paar Stiefel und wechselt jeden Tag, damit der Schuh immer gut trocknen kann. Auf keinen Fall sollte man sie längere Zeit oder regelmäßig an der Heizung trocknen oder absichtlich von innen nass machen (das Leder wird hart).

 

7. Pflege

Pflege (leicht)
– Schnürsenkel entfernen
– Schuh unter Wasser mit einer Bürste gründlich von Schmutz reinigen
– Sohle abbürsten, Steinchen entfernen
– Schuh von innen mit Wasser und ein wenig Handseife auswischen (schadet dem Leder nicht)
– Schuh gründlich trocknen lassen
– BW Schuhcreme auftragen und überall verteilen, man kann ruhig mehr nehmen
– besonders die Nähte gründlich einreiben, Lasche und Fersenbeuge nicht vergessen
– trocknen lassen
– mit einer zweiten Polierbürste aufpolieren
– Imprägnierspray auftragen und trocknen lassen

Pflege (aufwendiger)
– Schnürsenkel entfernen
– Schuh unter Wasser mit einer Bürste gründlich von Schmutz reinigen
– Sohle abbürsten, Steinchen entfernen
– Schuh von innen mit Wasser und ein wenig Handseife auswischen (schadet dem Leder nicht)
– Schuh gründlich trocknen lassen
– Einlegesohlen entfernen, einen Schuh bei 50-75° für ~5 Minuten in den Ofen stellen (auf einen Rost auf der untersten Schiene), dabei immer aufpassen, dass der Schuh nirgends Kontakt mit dem Ofen hat und das Leder nicht heiß wird sondern nur warm
– Schuh rausnehmen, den anderen Schuh reinstellen. Währenddessen Pflegemittel mit Bienenwachs (z.B. Snow Seal, 200ml bei ASMC 11 €) auftragen (sollte leicht flüssig werden), überall hin schmieren
– Schuh in den Ofen, den anderen Schuh wieder rausnehmen, genauso verfahren
– immer abwechselnd Snow Seal auftragen (während der andere Schuh im Ofen ist), bis der Schuh „gesättigt“ ist und kein Snow Seal mehr aufnimmt
– Restliches Snow Seal mit Stofffetzen (altes Hemd) abwischen
– Schuh polieren
– Imprägnierspray aufsprühen
– trocknen lassen
– in den Ofen stellen für 5 Minuten (Wärme aktiviert das Imprägnierspray erst)
– gegebenenfalls ein zweites Mal Imprägnieren, trocknen, erwärmen
– das Leder ist jetzt geschmeidig, perfekt gepflegt und optimal imprägniert. Wenn man ihn unter kaltes Wasser hält, perlt sämtliches Wasser ab und der Schuh sollte absolut trocken bleiben

Diese Pflege sollte auf den Schuh abgestimmt sein, erhitzen des Schuhs wird z.B. bei Membranschuhen evt. nicht hilfreich sein, da das Pflegemittel durchs erhitzen tief eindring und bei Membranschuhen evt. die Membrane verstopft und die Atmungsaktivität verringert. Für Schuhe ohne Membran ist dies aber die mit Abstand optimale Pflege und sollte einige Male im Jahr durchgeführt werden, wenn man dem Schuh etwas wirklich Gutes tun möchte.

16 Gedanken zu “Bundeswehr Kampfstiefel Import 2000 vs. Haix 2005

  1. so, habe mir die Stiefel jetzt angeschaft was ohnehin schon lange geplant war..

    Ich empfinde den Tragekomfort weitaus besser als bei Doc Martens.
    Man hat mehr halt, mehr „Grip“ – darüber hinaus einfach bequemer.
    VOR ALLEM, Doc Martens sehen meistens nach 1 Jahr total besch….. aus, die Schnürriemen reißen schnell und die typischen gelben Nähte stören einfach im Gesamtbild.

    Die BW Stiefel sind sehr bequeme und stabile Treter welche auch im Alltag unauffällig ihren Zweck erfüllen. Habe 50,- EUR dafür bezahlt und wage zu bezweifeln, dass der Otto-Normal Schuhmarkt vergleichbares für diesen Preis anbieten kann

    Ein kleiner Tipp am Rande, Lederdehnerspray oder Lederdehner extra für Schuhe erleichtert die „Entjungferung“

    bye

    • Bevor man dafür Geld ausgibt, sollte man es mal mit nassem Zeitungspapier versuchen.
      Einfach schön feucht machen und über Nacht in die Stiefel stopfen, desweiteren immer schön einfetten am Anfang !

  2. Hallo!
    was mich interessieren würde ist der Zusatz „Import“ bei den 2000er Kampfstiefeln. Woher werden die importiert? Sind es denn überhaupt original Stiefel der Bundeswehr? Was ist der Unterschied zw orignal BW Kampfstiefeln 2000 und den „Import“ falls es einen gibt.
    Gruß
    Jimmy

  3. Als ich beim Bund 2001 eingekleidet wurde, haben wir eben jene Stiefel mit dem Indianer-Logo bekommen. Sicher dass dieses Logo das Unterscheidungsmerkmal für Import-Ware ist?

    Andere Frage zum 2005er Modell: Hab mir im Ranger-Shop die Bundeswehr Kampfstiefel Neue Art Orig. neu gekauft. Allerdings ist auf der Sohle kein Herstellerlogo (einfach freie Fläche wo HAIX steht) und auf den „Kugeln“ sind leichte Gussfehler zu erkennen. Handelt es sich hierbei wirklich um originale Stiefel oder um den Import-Sch…?

    Wäre nett wenn mir die Frage jemand beantworten könnte. Vielen Dank schon mal!

  4. Falls jemand Interesse hat am 2005er Modell…

    Hier gibt es die für 89,95 EUR: https://www.speicher24.de/BW-Kampfstiefel-Modell-2005-Gr-235-37-bis-320-50.

    Aber Achtung: Kein HAIX Logo auf der Sohle!! Unten steht jedoch wie gewohnt drauf „antistatisch – öl/benzinbeständig“. Gußfehler konnte ich nicht entdecken. Ebenfalls mit Einlegesohle.
    Laut Shop handelt es sich um das Modell, was bei der BW ausgeliefert wird nach TL.

    PS: Der Laden ist günstig und liefert ab 45 EUR sogar versandkostenfrei. Das Ladengeschäft könnt Ihr aber vergessen.. zuviel Unordnung, selbst der Betreiber muß wühlen und weiß nicht genau was da ist. Am besten vorher anrufen wenn’s unbedingt ein Besuch sein soll und die Sachen in den Laden bestellen.

  5. Hallo Danke für den Test.

    Ich habe mir das 2005er Modell gekauft, nur ist am linken Stiefel die Sohle nach kaum gebrauch vom Schaft „abgerutscht“. Daraufhin habe ich sie natürlich eingeschickt und unverzüglich neue erhalten. Mir ist dabei aufgefallen, die Innensohle ist beim „Ersatzpaar“ nicht weiß und nur irgendson Filz zeugs. Und die Lasche hinten am Schaft ist nicht so groß.
    Ist das nicht das original? Hat man mir ein billigeres Modell als Ersatz geschickt?

    Ich hoffe auf Hilfe.
    Danke
    laney

    • Hi,
      ja sieht so aus, als ob Du zumindest nicht das zurückbekommen hast, was Du eingeschickt hast. Meinst Du mit Innensohle die Einlegesohle? Die ist herausnehmbar. Die Größe der Lasche kann auch produktionsbedingt variieren. Wichtig ist letztlich, wie z.B. die Sohle aussieht. Stell doch am besten mal ein Foto von der Unterseite des Stiefels ein.

      • Hallo und danke für deine Antwort.

        Richtig ich meine die Einlegesohle. Laut Beschreibung des Händlers ist es eine „herausnehmbare und waschbare Innensohle“. Und diese kenne ich vom 2005er Modell als Weiße Textilsohle. Ich habe aber eine eine dünne Filzsohle bekommen. Wie ebenfalls auf den Bildern zu erkennen, die mangelnde Verarbeitung. Schlechte Nähte und herausquillender Kleber. Die Sohle des Stiefels sieht für mich aus wie sie ausehen muss.

        [img]http://www.bilder-space.de/show_img.php?img=74f053-1304021542.jpg&size=original[/img]

        [img]http://www.bilder-space.de/show_img.php?img=a73ca1-1304021641.jpg&size=original[/img]

        [left]http://www.bilder-space.de/show_img.php?img=e2e4b9-1304021714.jpg&size=original[/left]

        • Also von den Bildern her hast du nen nachbau abbekommen was nicht schlimm sein muss und einlege sohle würde ich mir an deiner stelle eh noch ne gel oder so beschaffen.

        • Es wäre nicht schlimm gewesen, wenn ich die restlichen 60 Euro gutgeschrieben bekommen hätte und die Stiefel auch schnürbar gewesen wären. Denn die Ösen sind innen so schlecht entgratet, dass es nicht möglich ist dieses zu Schnüren. Ich habe nun nach langer Zeit einen Rücksendeschein vom Händler bekommen. Und sie zurück gesendet.
          Mal sehen ob ich wider die Original bekomme. Vielleicht war es nur ein Fehler.

  6. Bei den Bundeswehr-Stiefeln finde ich generell das Alte Modell vor 1995 mit am Besten.
    Der kampfstiefel neue Art ist mir zu Klobig, sieht nach einiger Zeit eh irgendwie seltsam aus von der Optik her, und die Sohle…naja das Profil ist nun gar nicht zu gebrauchen.
    Es läuft sich schnell ab, hat keinen Grip und im Winter erst recht.

    Genau wie bei den Tropenstiefeln die es in schwarz und oliv gibt (Leder/Gewebemix).
    Da sammeln sich in der Sohle oft Steine die sich selten beim gehen lösen und die Sohle ist viel zu hart.

    Ich persönlich bevorzuge die Magnum Stiefel, trage auch Britische Kampfstiefel, sowie US-Tropenkampfstiefel und die US-kampfstiefel Leder Speed Lace mit neuer anderer Sohle.
    Diese trage ich meistens und kann die auch empfehlen.

  7. hallo!
    ich suche kampfstiefel boots zu kaufen aber ich finde nicht meine grösse, 38. (entshuldigung fur die s, aber in frankreich das gibt nicht auf die computer). Kannst-du mir helfen bitte? Dänke für die antwort.
    Cheers.
    Marielle

    • Hallo Marielle,

      Größe 38 ist tatsächlich teilweise nicht zu kaufen. Schau doch mal bei den üblichen Verdächtigen vorbei (ASMC z.B.) und such nach Alternativen. Z.B. gibts da den BW-Bergschuh in Größe 38.
      Hoffe das war hilfreich,

      Gruß
      KSK-Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *